Die taiwanesische Marke TWSBI ist zwar schwer auszusprechen, hat aber einige sehr interessante Produkte im Programm. Unter anderem eine Tintenserie, aus der die heutige Tinte stammt, die wir uns anschauen: TWSBI Royal Purple. 

twsbi royal purple

Die Marke TWSBI stammt aus Taiwan. Und wer zuerst den Namen liest, wird nicht wissen, wie man diesen aussprechen soll. Aber das ist auch nicht wichtig, denn es geht nicht um den Namen, sondern um die Produkte. Und in diesem Fall um die Tinte Royal Purple.

Die Farbkarte

tdm twsbi royale purple farbkarte

Auf der Farbkarte sehen wir bereits einen kräftigen Violettton. Und auch eine Varianz des Farbtons. Allerdings ist diese nicht sehr groß. Dennoch dürfte man im Schriftbild ein Shading haben, was die Tinte lebendig wirken lässt.

Das Formular

tdm twsbi royale purple formular

Im Formular ist im Schriftbild ein Shading zu erkennen, aber dies ist sehr leicht. Und in Teilen schon schwer zu erkennen. Im Gesamtbild wirkt das Schriftbild dadurch aber doch lebendig. 

Die Tinte selber braucht ein wenig, ehe sie vollständig getrocknet ist. Dennoch ist sie, wie die meisten Tinten, anfällig für Wasser und Feuchtigkeit. Ein feuchtes Verwischen liefert ein eher eine normale Reaktion. Ein Wassertropfen löst die Tinte aber komplett an und hinterlässt keine Spuren der ursprünglichen Schrift.

Das Schreibverhalten auf schlechtem Papier war gut, ohne Durchbluten oder starkes Ausfransen.

Fazit

Die Tinte TWSBI Royal Purple kommt in einem edlen Tintenfass. Das gefrostete Glas wird von einer transparent-roten Kappe aus Kunststoff geziert. Die Kombination sieht gut aus. Und würde sich auch auf Schreibtischen gut machen.
Aber das Wichtige ist ja der Inhalt.
Die Royal Purple hat einen starken und kräftigen Violettton, ohne grell zu wirken. Man könnte ihn auch Purpur nennen. Was mit dem Zusatz „Royal“, also königlich, durchaus passt. Es ist ein Farbton, bei dem man problemlos lange Texte lesen kann.
Ob einem die Farbe gefällt ist natürlich eine andere Sache, aber die Farbe stört jedenfalls nicht im Auge. 

Die Schreibverhalten sind allgemein auch gut. Dass Füllertinten wasseranfällig sind, liegt in ihrer Natur. Leider hinterlässt diese Tinte bei einem Wassertropfen keinen Schatten der ursprünglichen Schrift. Aber dies ist zu verschmerzen. Man muss nur überlegen, ob man die Tinte zum Beispiel zum Adressieren eines Briefes nutzen möchte. 

Tinte des Monats ist eine Beitragsreihe, in der jeden Monat eine andere Tinte vorgestellt wird. Durch die immer gleiche Ausführung dieser Vorstellung soll ein Vergleich der Tinten erleichtert werden.
Author

Ein Freak von Füller, Papier, Tinten und anderen Stiften. Aber ein wenig verrückt muss man ja sein. Sogar so verrückt, dass es mittlerweile einen YouTube-Kanal gibt. Schau doch einach mal rein.

Schreibe einen Kommentar

Pin It