Tinte des Monats: De Atramentis Black Edition schwarzrot

Die Tintenmanufaktur Jensen, besser bekannt unter dem Markennamen De Atramentis, stellt eine Vielzahl von Tinten her. Hier geht es um die Tinte schwarzrot aus der Black Edition.

Der Name “Tintenmanufaktur Jensen” ist nicht so bekannt, bekannter ist die Marke De Atramentis. So einige haben bereits mit Tinten dieser Marke geschrieben. Und wenn es vielleicht auch nicht direkt die Marke De Atramentis war, denn die Tintenmanufaktur Jensen stellt auch für andere Firmen her. Und man findet diese gerne auch in Schreibwarenläden mit anderen Etiketten, gerne auch mit lokalen Namen.
Aber hier geht es um die Farbe der Black Edition von De Atramentis: schwarzrot.

Die Tinte kommt in einem schwarzen, runden Tintenfässchen mit 35 ml Inhalt. Und nicht nur das Glasfläschen ist schwarz, auch der Schraubdeckel und das Etikett kommen schwarz her.

Die Farbkarte

Farbkarte der TdM De Atramentis schwarzrot

Die Farbkarte zeigt sehr schön das Farbspiel dieser Tinte. Aber sie gibt auch gleich eine Schwierigkeit an. Es ist kein klares dunkelrot, wie man es vielleicht erwartet. Es ist eine Farbe die in das dunkle violett geht. Je nach dem Licht, das darauf fällt, mehr oder weniger stark.
Deswegen führe ich diese Tinte dann auch in der Übersicht unter „rot“ als auch „violett“. Aber es ist ein sehr angenehmer Farbton.

Man kann hier aber schon die Fähigkeiten zu einem großartigen Shading der Tinte erkennen.

Das Formular

Tintenformular De Atramentis schwarzrot

Im Tintenformular kommt das Shading der Tinte richtig zur Geltung. Und bereits mit einer normalen Feder ist die Farbe sehr angenehm.
Aber ich muss sagen das dies Formular in diesem Fall hier deutlich im Fazit noch bewertet werden muss, bevor ich jetzt zu den Daten kommen.
Die Trocknungszeit hier ist mit 20 Sekunden im normalen Bereich. Das Feathering ist minimal mit einer breiten Feder. Aber noch voll im akzeptablen Bereich. Mit der breiten Feder habe ich hier auch ein Anfang des Durchblutens. An einem Punkt, also noch völlig in Ordnung.
Die Tinte ist aber sehr empfindlich was Flüssigkeiten angeht. Ein feuchtes Wischen ist hier wirklich deutlich sichtbar. Der Tintenlöscher löst die Tinte nicht auf, aber an. Der Stift sorgt für leichtes verschmieren. Aber die Farbe bleibt gleich und ist immer noch problemlos lesbar.
Aber der Wassertropfen ist nahezu auslöschend. Die Tinte löst sich fast komplett auf, es bleibt nur ein leichter, dunkler Schatten der originalen Schrift erhalten.

Fazit

Die Tinte gefällt mir sehr gut. Der Farbton wirkt sehr angenehm.
Die Tintenmanufaktur Jensen stellt die Tinten nach altem Rezept des Vorfahren des Gründers, einem Apotheker, her. Von dieser Grundrezeptur wurden aber mittlerweile viele Varianten und Farbtöne hergestellt. Auch Dufttinten.

Und die Tinten gelten als relativ unproblematisch  mit den verschiedenen Füllern.

Aus meinen Erfahrungen her muss ich aber ein paar Dinge anmerken, die in diesem Test so nicht gut sichtbar sind. Die Tinten sind gut, keine Frage. Aber ich habe das Gefühl, das die Tinte sehr flüssig ist. Natürlich ist jede Tinte flüssig, aber diese scheint besonders gut zu fließen. Das hilft natürlich dabei, dass auch schwierige Füller mit dieser Tinte gut schreiben. Auch mit feiner Feder. Das bedeutet aber auch, das bei breiterer Feder noch mehr Tinte fließt. Bei problematischen Papieren kann dies dann dazu führen, dass die Tinte massiv verläuft. So zum Beispiel mehrfach hier mit Papier getestet, das mit mancher Tinte einigermaßen nutzbar ist. Mit der De Atramentis aber fast wie Löschpapier wirkt.
Und wenn ich diese Tinte in meinem Visconti Homo Sapiens (mit einer 1,3er Stub-Feder) nutze, dann drückt die Tinte nahezu durch jedes Papier durch. Denn gerade dieser Füller hat allgemein schon eine sehr flüssig schreibende Feder, dazu noch eine breite Feder, und nun diese Tinte.
Die Trocknungszeit steigt dabei natürlich auch deutlich stärker an.

Das ist aber nichts gegen diese Tinte. Man sollte dies nur in Betracht ziehen. Gerade wenn man diese Tinte vielleicht in einen neuen Füller füllt, den man noch nicht kennt.

Die Tinte gefällt mir. Und das ist das Tintenfass, was hier aktuell am leersten ist. Nicht ohne Grund.

Apropos Tintenfass. Durch das schwarz gefärbte Tintenglas wird auch die UV-Strahlung abgehalten, die, wie man ja weiß, auch Tinten negativ beeinflussen kann. Also hat man hier eine schöne Edition geschaffen, die nicht nur gut aussieht, sondern dessen Glas die Tinte auch gleich bestmöglich vor dem Lichteinfall schützt.

Tinte des Monats ist eine Beitragsreihe in der jeden Monat eine andere Tinte vorgestellt wird. Durch die immer gleiche Ausführung dieser Vorstellung soll ein Vergleich der Tinten erleichtert werden.

Author

Ein Freak von Papier, Stiften und Tinten. Aber ein wenig verrückt muss man ja sein.

2 Kommentare

  1. Ebenfalls eine sehr schöne Tinte. Hätte ich den Artikel später am Tag gelesen, wäre die Lust auf Rotwein noch größer. Das wäre doch auch mal ein schönes Experiment: Etwas Rotwein mit der Glasfeder und dann mit dieser Tinte vergleichen…

  2. Chris Reply

    Das stimmt, könnte man mal machen. Habe nur gerade keinen Rotwein hier.

    Ach ja, und De Atramentis stellt auch Wein-Tinten her, die sind aus echtem Wein. Mal sehen wann ich dazu komme diese hier vorzustellen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Pin It