Eingang Insights-X 2016

Vom 06. bis 09. Oktober dieses Jahres fand zum zweiten Mal die Insights-X statt. Und dieses Jahr mit Bloggertreff und -rundgang. Und wie immer mit vielen Ausstellern.

Am 07. Oktober ging es für mich nach Nürnberg. Die Insights-X hatte zum zweiten Mal die Pforten geöffnet.
So eine Messe ist ja der ideale Ort um Neuheiten zu bestaunen, neue Kontakte zu knüpfen und alte Kontakte pflegen.
Für einen Blogger wichtig. Ach ja, und natürlich kann man auch andere Blogger zu treffen.

Und die Insights-X, wie andere Messen auch, hat uns nicht nur den Eintritt zu diesen Fachmessen ermöglicht, sondern uns Blogger regelrecht eingeladen. Und verwöhnt. Anders kann man es nicht formulieren. Erwähnen möchte ich hier als Beispiel nur den gut gefüllten Rucksack der uns im Hotel erwartete.

Praktisch, und nützlich, fand ich den von der Messe geführten kleinen Bloggerrundgang. Hier haben sich ein paar der Hersteller sich, und deren Neuheiten, vorgestellt. Wir hatten so schon einmal eine gute Vorstellung, und auch schon den ersten Kontakt zur Firma.
Das persönliche Gespräch im Anschluss fand dann leider nicht immer die Informationen und Zusammenarbeit die vorher von den Herstellern noch angesprochen wurde. Aber alles in allem eine schöne Messe und viele gute und interessante Gespräche. Nicht zuletzt das anschließende Bloggertreffen auf der Messe, das von fünf Bloggern dann noch in die Nürnberger Altstadt verlegt wurde. Und ich verlinke mal auf ein paar deren Beiträge zur Messe, und spare mir die ausführliche Vorstellung der einzelnen, beim Rundgang vorgestellten Firmen: Beitrag von Leoni auf dem Kritzelkrams-Blog, von Markus auf dem Zoomlab und Claudia auf honey love and like.
Gerade zum Bloggertreffen kann ich sagen das dies wirklich toll war. Sowohl der von der Messe geleitete Teil in dem wir mit den Verantwortlichen besprechen konnten was gut war und was noch verbessern können. Aber insbesondere auch der inoffizielle Teil beim Abendessen in der Altstadt.

Aber der wichtigste Teil einer Messe, auch für Blogger, sind doch die Firmen und deren Produkte. Deswegen hier mal ein kleiner Überblick über einige Firmen und deren Produkte die mir besonders auffielen.

Zipit

Die Firma Zipit stellte auf der Messe, und im Bloggerrundgang, Ihre Produkte vor. Hauptsächlich Schultaschen und Stiftmappen. Das sind ja nun nicht unbedingt die Produkte um die es sich in diesem Blog dreht.
Aber, ihr werdet entschuldigen, diese Produkte muss ich einfach zeigen. Denn die Firma war einfach zu kreativ. Und ich wünschte mir ein wenig, das ich zu meiner Schulzeit so eine Mappe gehabt hätte.

ZipIt Stiftmappe

Diese Stifttaschen sehen nicht nur witzig aus, man kann sie auch komplett auseinandernehmen. Quasi. Denn, wenn man den Reißverschluss komplett öffnet, ergibt sich ein langer Strang Stoff. Den man natürlich auch einfach wieder zusammenziehen kann.
Ach ja, und die Variante “Talking Monstar” kann man sogar mit einer App auf seinem Smartphone zum Leben erwecken. Hier empfehle ich einfach mal deren Werbevideo:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das konnten man auf der Messe natürlich live sich anschauen, aber die Videos vermitteln das ganze sehr gut.

Wem das noch nicht genug ist: ein Malbuch. Deren Bilder ebenso in einer App zum Leben erweckt werden kann. Damit hat man sogar noch Spaß nachdem man mit dem Bild fertig ist.

Faber-Castell

Selbstverständlich war auch Faber-Castell auf der Insights-X vertreten. Mit einem großen Stand. Und sie hatten einige Neuheiten dabei.

Faber-Castell Karlbox

Besonders zu erwähnen ist hier die Karlbox. Komischer Name, aber doch passend.
Da Karl Lagerfeld ein Fan der Faber-Castell Stifte ist haben die beiden sich zusammen getan um eine besondere Box mit deren Stiften heraus zu bringen. Angelehnt an ein japanisches Design gibt es in dieser limitierten Box die Stifte nach Farben sortiert. Pro Schublade eine Farbe. Damit auch die verschiedenen Farbvarianten und Stifttypen (Kreide, Farbstift, Liner etc.) in eine einzelne Schublade passt, gibt es pro Schublade zwei Ebenen. Insgesamt sind es 350 Mal- und Zeicheninstrumente pro Box.

insightsx_karlbox2
Ob man Karl Lagerfeld mag oder auch nicht. Diese Box mit ihrem schicken, schlichten Auftreten sieht schon gut aus. Und die Sortierung ist sehr gelungen. Aber um eine dieser 2.500 Boxen zu bekommen muss man, wenn ich das richtig verstanden habe, auch 2.500 Euro auf den Tisch legen.

Karlbox Auflage 2500
Fragt sich nur, ob man danach die enthaltenen Stifte noch nutzen mag, oder dies nicht doch eher ein Statusobjekt wird.
(Die Stifte sind angeblich nicht besonders markiert, und können somit problemlos aus dem normalen Sortiment nachgefüllt werden.)
Mehr zu dieser Box gibt es auf der Sonderseite von Faber-Castell: Colours in Black

Für Normalsterbliche, und besonders Kinder, gibt es von Faber-Castell nun auch Malbücher. Wenn man so spät auf den Trend der Malbücher, der ja auch besonders Erwachsene ergriffen hat, aufspringt muss man hier mit einer Besonderheit aufwarten.
Allerdings haben wir hier ein ganz altes Prinzip neu aufgelegt: Malen nach Zahlen.
Bei den Pixel-It Malbüchern kommt eine weiße Seite mit vielen Quadraten mit Zahlen drin an. Unter dann der Farbcode. Also welche Zahl welche Farbe darstellt.
Und dann geht das Malen los. Das schöne hierbei ist, dass man vorher nicht wirklich sehen kann welches Motiv man dann nun malt. Erst beim Ausmalen der Pixel (der Quadrate mit den Zahlen) erscheint dann nach und nach das Motiv.

Faber-Castell Pixel-It Malwand
Malen mit Spannung gepaart. Und wie ich hörte gefällt dies Kindern sehr gut. Mehr dazu findet ihr zum Beispiel im zoomlab.kids.
Und die großen Malwände auf der Messe haben bewiesen, dass diese Bilder auch Erwachsenen Spaß bringen kann

Online

Die Firma Online war auch auf dieser Messe vertreten. Hier stellte man nicht nur den bunten “College” der Young.Line vor. Auch wenn dieser Stift sicherlich so einige Schülerinnen und Schüler begeistern dürfte. Der Preis begeistert dabei übrigens auch die Eltern.
Wie üblich ist der Stift in verschiedenen Farbvarianten, und Spitzenvarianten verfügbar. Neben einem Füller mit verschiedenen Breiten gibt es ihn auch als Kugelschreiber und Tintenroller.

Online mit Shinpei Naito

Mir ins Auge fielen hier ein paar Stifte, die in Zusammenarbeit mit Shinpei Naito entstanden sind. Der Künstler aus Japan hat eine “Special Edition” zum 25 jährigen Firmenjubiläum entworfen. Neben den normalen Stiften ist hier auch ein Kalligraphie-Set enthalten. Nachdem ich vor einiger Zeit hier den Vision Cork vorgestellt hatte, ist dieses Set natürlich für mich besonders interessant.

Kaweco

Der Kaweco-Stand ist für mich immer ein Hingucker. Nicht nur weil es dort schöne Schreibgeräte gibt. Mir gefällt der Stil des Messestandes. Eine schöne Mischung von modernen Schreibgeräten mit altem Industrie-Flair. Alleine dadurch fällt der Stand immer schon wieder (positiv) auf.
Aber natürlich ist dies nur ein Grund. Die Produkte sind natürlich auch immer wieder ein Hingucker.

Neben einem schönen roten Kaweco war hier auch die Carbon-Reihe zu bewundern. Und neben dem Lilliput nun den Lilliput XXL, oder offiziell: Supra. Denn klein ist dieser nun wirklich nicht. Aber wandlungsfähig.
Ja, und eine kleine Vorschau auf noch kommende Neuheiten kamen auch noch. Doch leider ist hier noch alles Top-Secret.

Und man durfte sich seinen eigenen Sport-Füller zusammenbauen.

insightsx_kaweco

Für Fans dieser Marke, und alle die sich ein bisschen mehr damit beschäftigen mögen, gibt es übrigens ein Skizzenbuch. Die Reproduktion des Orignal-Skizzenbuchs von Kaweco aus den Jahren 1924 bis 1928. Ein echtes Highlight. Da drin zu blättern macht einfach Spaß.

off·lines

Auf die Firma off·lines muss ich hier zu sprechen kommen, auch wenn diese offiziell gar nicht auf der Messe vertreten waren. Die Produkte dieser Firma hatte ich bereit bei dem Rückblick auf die paperworld 2016 vorgestellt. Und der Geschäftsführer der Firma war selber vor Ort, und sprach mich an. Das er sich an mich erinnerte hat mich sehr gefreut und geehrt. Aber die Neuigkeit die er mir mitteilte, freute mich: zwei Produkte (der Zettelwirt und die Papierstation) sind für den “German Design Award 2017” nominiert. Da drücke ich mal ganz fest die Daumen, denn die Produkte sind es wert.

Soviel als kleiner Rückblick.

Für mich waren es zwei lange Fahrten nach Nürnberg, zwei Nächte, ein toller Empfang und Betreuung durch die Messe, einige neue Kontakte, ein paar Zusagen für Produkttests ein paar nette Blogger kennengelernt und alles in allem viel Spaß.
Ich freue mich schon auf das nächste Jahr.

 

Author

Ein Freak von Papier, Stiften und Tinten. Aber ein wenig verrückt muss man ja sein.

3 Kommentare

  1. Das Skizzenbuch habe ich leider verpasst. Als es noch ‘das Konstruktionsbuch’ genannt wurde hatte ich versucht eine zu bestellen, aber ohne Erfolg.

  2. Chris Reply

    Das Kaweco-Skizzenbuch ist denke ich noch lieferbar. Erstens ist es im Programm von Kaweco noch enthalten, zum anderen gibt es das teilweise in Shops noch. Aber natürlich hat nicht jeder Shop dieses Buch im Programm.

  3. Pingback: InsightsX 2016 ein Bloggertreffen der künstlerischen und kreativen Art

Reply To Chris Abbrechen

Pin It