Aktuelle Produkte einer Firma sind leicht zu finden. Aber wie ist es mit Produkten, die nicht mehr im Sortiment sind, oder es nie waren?  Wir werfen einmal einen Blick auf ein paar Produkte aus dem Archiv der Firma ONLINE.

Füller und kugelschreiber aus dem archiv der firma online

Das Produktangebot von Firmen ändert sich ständig. Einige Produkte laufen nicht mehr oder sind aus anderen Gründen nicht mehr rentabel.

Diese Produkte verschwinden mehr oder weniger stark aus dem Blick. Und sind dennoch interessant. Immerhin konnte man diese mal kaufen. Hat diese Exemplare vielleicht noch.

Und es gibt auch Produkte, die nie über des Stadium des Musters hinauskommen.

Ich habe einmal die Gelegenheit bekommen, ein paar Produkte aus dem Archiv der Firma ONLINE vorzustellen. Denn ganz ehrlich, finde ich diese durchaus interessant. Es sind interessante Schreibgeräte. Sicherlich nicht für alle, aber vielleicht findet ihr ja sogar einen, den ihr schön findet. Aber wenn: diese Produkte sind im Handel nicht mehr erhältlich.

Der ONLINE Flip

Flip

Der Flip ist ein Kugelschreiber, und gleich vorweg: der einzige in dieser Übersicht. Ich bin normal nicht der Fan von Kugelschreibern. Aber dieser ist schon besonders. 

Er ist nicht sehr lang, kürzer als ein normaler Kugelschreiber.  Und auffällig sind zwei Öffnungen unterschiedlicher Größe im Schaft. 

Es gibt hier einen Clip, der im Schaftende endet. Und federnd gelagert ist. Man kann ihn normal nutzen, aber auch durch einen Druck auf das Schaftende hebt man den Clip ein wenig an. 

Flip detail

Aber die große Frage ist natürlich, wie nutzt man diesen Kugelschreiber. Der Druck auf das Schaftende hebt ja nur den Clip. Und zum Drehen gibt es auch nichts. Außer an der Spitze, die man abdrehen kann, um die Mine zu wechseln.

Auch ein Druck auf die sichtbare Mine bringt keinen Erfolg. Wenn man die Mine aber leicht nach vorn schiebt und dabei hineindrückt, kann man die Mine in eine Schreibposition bringen. Die auch stabil ist.

Das klingt ein wenig kompliziert, ist aber absolut einfach. Und funktioniert gut. Die Mine sitzt fest zum Schreiben. Wenn man die Mine wieder einfahren möchte, drückt man auf die Mine durch die kleinere Öffnung.

Ein simpler Mechanismus. Ein ungewöhnlicher Mechanismus.   

Aber dieser Stift hat auch einen Nachteil: denn dadurch, dass die Mine immer sichtbar ist, sieht man eben auch die Mine. Logisch. Wenn man nicht die Original-Mine nutzt, die entsprechend keine Beschriftung hat und silbern gefärbt ist, ändert sich auch das Erscheinungsbild. 

Der Dreamline

Dreamline

Der Dreamline erinnert an zwei Füller aus dem aktuellen Sortiment. Allerdings ist der Dreamline ein wenig kleiner.  Wir haben hier eine überlange silberfarbene Kappe und einen kurzen schwarzen Schaft. Besonderes Element dieses Stifts ist die Kappe. Hier gibt es ein paar Einschnitte. Und je nach Version sind diese abgestuft gefärbt. Eine Version mehr in Blautönen, eine mehr in Violett-Tönen.  Und die dritte Version ohne weitere Einfärbung.

Dreamline detail

Ich hatte hier die dritte Version vorliegen. Aber auch diese Version wirkt gut. Die Kombination von silber und schwarz ist an sich schon sehr angenehm. Die Verzierung der Kappe lockert dieses Element auf.

Wenn man die gesteckte Kappe abnimmt, hat man den Füller mit schwarzem Schaft und schwarzem Griffstück. Das Griffstück hat mehrere kleine Vertiefungen, die auch für einen besseren Griff sorgen. 

Dreamline griffzone

Ohne Kappe ist der Füller recht kurz. Und wirklich nur für kurze Notizen geeignet. Mit aufgesetzter Kappe ist der Füller dann aber auch für längere Texte nutzbar. 

Der Pearl Emotions

Pearl emotion

Dieser Füller ist von der Form her identisch mit dem Dreamline. Aber komplett anders vom Aufbau.

Die Kappe, die hier auch überlang ist, ist aus kleinen Mother of Pearl Platten. Diese sind natürlich noch einmal versiegelt, damit man auch eine glatte Oberfläche ohne Kanten hat.

Pearl emotion2

Dies sorgt aber für einen einzigartigen Anblick. Die Farbe wechselt mit dem Lichteinfall. So sorgt ein Drehen der Kappe alleine schon für fast hypnotisierende Effekte.
Unter der Kappe, die natürlich auch gesteckt ist, haben wir ebenfalls die gleiche Form zum Dreamline. Nur hier silberfarben.
Ein Konverter passt hier natürlich nicht rein. Aber bei so kleinen Füllern kann man dies auch nicht erwarten.

AL2 Calligraphy

Al2 calligraphy

Der AL2 Calligraphy ist aus Aluminium. Was bei dem Namen viele nicht verwundern dürfte.
Der Füller war in mehreren, kräftigen, Farben zu bekommen. Aber alleine schon die Form fällt auf. Denn wir haben hier eine breite Kappe und eine zum Schaftende hin immer dünner werdenden Stift. Aber nicht nur das, die Oberfläche ist gebürstet. Also eine matte Variante, die einen deutlich sichtbaren Effekt hat. Aber sichtbar, haptisch ist die Oberfläche sehr angenehm.

Die Kappe ist geschraubt. Unter ihr wird die relativ kleine Griffzone sichtbar. Klein auf jeden Fall im Vergleich zum Schaft. In der Hand liegt der Füller aber gut. Die Griffzone ist relativ klein, aber groß genug, selbst für meine Finger.  Von der Länge liegt der Stift gut in der Hand.    Auch die Kappe kann aufgesetzt werden. Es ist nicht meines, aber es ist möglich.

AL2 Speed

Al2 speed

Der AL2 Speed ist auffällig. Nicht nur wegen der Farbe, in der dieser Füller auch zu bekommen ist. Auffällig macht ihn der Füller durch die Einkerbungen, die die gesamte Länge des Füllers einnimmt. Es sind Ringe, immer im gleichen Abstand zueinander.

Der Stift hat über die gesamte Länge den gleichen Durchmesser.

Für mich wirkt es fast wie Kühlrippen.
Verziert wird der Clip dann noch mit Vierecken, die zur Kappe hin schmaler werden.

Mir gefällt das Design.

Die Kappe kann abgeschraubt werden. Darunter haben wir eine angenehm große Griffzone.

In der Hand liegt er angenehm. Aber die Kappe kann natürlich nicht aufgesteckt werden.
Haptisch ist der Stift übrigens nicht unangenehm. Die Rillen wirken nicht negativ. Eigentlich recht angenehm, wenn auch ungewohnt.

AL2 Mini

Hier haben wir wieder einen kleinen Füller. Er ist geringfügig länger als der Dreamline und der Pearl Emotion. Der Stift hat an der Kappenspitze und Schaftende jeweils eine kleine Spitze. Ansonsten hat der Füller fast durchgehend den gleichen Durchmesser. Fast. Die Kappe ist ein klein bisschen größer. Was natürlich auch dafür sorgt, dass diese auf das Schaftende aufgesetzt werden kann.

Al2 mini

Unter der gesteckten Kappe haben wir eine Griffzone, die gewellt ist. Was natürlich für eine etwas bessere Haltung sorgt, als eine rein glatte Griffzone. Aber wie man es auch dreht und wendet: Der AL2 Mini ist klein. Und kurz. Er liegt nicht in der Hand. Für kurze Notizen ist er somit nutzbar. Mit aufgesetzter Kappe wird er aber doch auch für längere Texte nutzbar.

Uebersicht archiv

Video 

Es gibt auf YouTube von mir im Channel auch ein Video-Review. Schaut einfach mal rein.

Youtube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Likes und Abos sind gerne gesehen. 😉

Testmuster Das hier vorgestellte Produkt wurde mir vom Hersteller für diese Vorstellung und Test kostenfrei zur Verfügung gestellt. Dies geschah ohne Vorgaben und ohne Einflussnahme auf den Artikel durch den Hersteller. Die hier geschriebene Meinung, egal ob positiv oder negativ, spiegelt meine eigene Einschätzung wieder.
Author

Ein Freak von Füller, Papier, Tinten und anderen Stiften. Aber ein wenig verrückt muss man ja sein. Sogar so verrückt, dass es mittlerweile einen YouTube-Kanal gibt. Schau doch einach mal rein.

Write A Comment

Pin It