Eine einfache, aber markante Form. Verziert mit ungewöhnlichen, eingeschnittenen Querstreifen. So könnte man den Diplomat Elox, hier in schwarz/blau, beschreiben. Wir schauen ihn uns hier einmal genau an.

elox offen

Die Firma Diplomat hat mit dem Aero einen Füller geschaffen, der eine für Stifte eher ungewohnte Form hat. Der Elox baut auf dieser Form auf. Und erweitert diese.
Es ist ein Stift, der zugleich auffällig und unauffällig ist.

Den Diplomat Elox ausgepackt

Der Diplomat Elox kommt in der typischen Verpackung von Diplomat für ihre hochwertigen Schreibgeräte daher. In einem weißen Karton befindet sich die wirklich stabile Innenverpackung. Wirklich stabil, da hier eine Metallhülle die herausschiebbare Box und den sich darin befindlichen Füller schützt.

verpackung

Gut gebettet liegt hier drin der Elox.  Unter der Einlage befinden sich noch zwei Tintenpatronen und eine Garantiekarte.

Der Elox hat eine bekannte Form. Die an beiden Seiten spitz zulaufende Form ähnelt einem Luftschiff. Was nicht groß verwundert, da der Elox die Form vom Aero geerbt hat.
Allerdings haben wir hier, anders als beim Aero, Querstreifen. Und diese Querstreifen sind nicht sanft geschwungen wie beim Aero die Längsstreifen, sondern sie sind wirklich eingeschnitten in den Korpus.
Außerdem heben sich diese eingeschnittenen Querstreifen farblich vom Korpus ab. In diesem Fall haben wir einen schwarzen Korpus und blaue Streifen.

Wie beim Aero haben wir auch hier eine gesteckte Kappe, die gut hält. Unter der Kappe wird der Blick sofort auf die blaue Griffzone gelenkt. Die Feder ist, Diplomat-typisch, groß ausgeführt.

feder

Bereits eingelegt im Schaft ist ein Konverter.

Der Clip ist, wie auch beim Aero, nicht federnd gelagert. Aber es ist kein einfach angesetzter Clip. Dieser Clip kann gut genutzt werden, da er stabil genug ist um leicht hochgebogen zu werden, wie ein federnd gelagerter Clip.

Den Diplomat Elox genutzt.

Der Diplomat Elox hat Einschnitte quer zum Schaft. Diese sind natürlich auch zu spüren. Aber es fühlt sich nicht schlecht an.  Es sind keine scharfen Kanten oder übermäßig tiefe Einschnitte.
Aber diese Einschnitte haben einen Effekt, der einem bereits beim Entnehmen aus der Verpackung auffallen kann. Denn Bänder, unter die man den Elox schieben möchte, oder ihn dort wieder entfernen möchte, können verhaken.  In der Verpackung ist dies ein dünnes Band. Und es kann haken.   Das ist aber kein großes Problem. Ein wenig vorsehen, oder das Band mit der anderen Hand hochziehen und das Problem ist behoben.
Interessanterweise ist dies bei dickeren Bändern kein Problem. Dickeren Bändern, wie man diese üblicherweise in Etuis findet.
Die Nutzung ist daher problemlos. So dünne Bänder werden ja doch eher selten genutzt.

schreibprobe

In der Hand liegt der Füller gut. Sehr gut sogar, wie ich finde. Die Form sorgt ein wenig dafür, dass er sich gut in die Hand legt, sowohl bei großen als auch kleinen Händen.  Die Kappe kann hinten auf den Schaft aufgesetzt werden. 

Die Feder gleitet angenehm weich über das Papier, mit nur einem leicht spürbarem Feedback. Dabei gibt sich die Feder aber relativ starr, nur eine minimale Linienvarianz kann erreicht werden. Dies ist kein Nachteil. Nicht jeder mag flexible Federn. Und gerade auch für Einsteiger in das Schreiben mit Füllern dürfte eine etwas steifere Feder praktisch sein. Denn gerade diese drücken gerne einmal etwas fester auf.

Mein Fazit vom Diplomat Elox

Ich mag den Diplomat Aero. Der Elox hat einiges von diesem Stift geerbt. Auch, dass er mir gefällt. Soviel gleich vorweg.

vergleich aero elox

Er liegt, wie ich finde, sehr gut in der Hand. Die Form sorgt dafür, dass er sich in die Hand schmeichelt.  Egal, ob es sich dabei um große oder kleine Hände handelt. Persönlich finde ich den Füller besser ohne hinten aufgesetzte Kappe. Aber es ist nötig ihn auch so zu nutzen.

Die Feder schreibt sich angenehm. Ich persönlich mag gerne Füller, dessen Feder einen gewissen Flex haben. Aber auch wenn der Elox eher eine starre Feder hat, so kann man sehr gut mit ihm schreiben.  Die Feder gleitet angenehm über das Papier.

Natürlich ist das Design Geschmackssache. Die Farbkombination von Schwarz und Blau wirkt aber gut. Die blaue Griffzone wirkt beim ersten Öffnen sicher etwas überraschend. Aber es passt natürlich.

Kappenspitze

Für manche ist sicherlich die Griffzone aus Metall ein Nachteil. Denn nicht jeder mag so etwas, bevorzugen insbesondere Kunststoff-Griffzonen. Aber wenn man ehrlich ist, würde eine Griffzone aus Kunststoff zu dem Rest des Füllers nicht passen.
Denn der Stift ist komplett aus Metall. Was natürlich auch Gewicht bringt. Aber man hat hier als Material auf Aluminium gesetzt. Daher ist der Stift an sich leichter, als man im ersten Moment denken würde.

Alles in allem ist der Diplomat Elox ein sehr guter Füller.

elox auf acryl

Technische Daten

Gewicht (leer)

  • Komplett: 30 g
  • ohne Kappe: 20 g
  • Kappe: 11 g

Durchmesser

  • Kappe: 15 mm
  • Schaft: 15 mm
  • Griffzone: 11 mm

Länge

  • geschlossen: 14 cm
  • ohne Kappe: 12,9 cm
  • aufgesteckte Kappe: 16 cm

Weitere

Verschluss: Gesteckt
Typ: Patrone / Konverter

Video

Es gibt auf YouTube von mir im Channel auch ein Video-Review zu diesem Füllfederhalter. Schaut einfach mal rein.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Likes und Abos sind gerne gesehen. 😉

Testmuster Das hier beschriebene Produkt wurde mir vom Hersteller für diese Vorstellung und Test kostenfrei zur Verfügung gestellt. Dies geschah ohne Vorgaben und ohne Einflussnahme auf den Artikel durch den Hersteller. Die hier geschriebene Meinung, egal ob positiv oder negativ, spiegelt meine eigene Einschätzung wieder.
Author

Ein Freak von Füller, Papier, Tinten und anderen Stiften. Aber ein wenig verrückt muss man ja sein. Sogar so verrückt, dass es mittlerweile einen YouTube-Kanal gibt. Schau doch einach mal rein.

Schreibe einen Kommentar

Pin It