Der Böker Plus MPPEine Firma, die nicht dafür bekannt ist Stifte herzustellen. Und eigentlich auch kein alltäglicher Stift. Wie macht sich der Böker Plus MPP, ein Tactial Pen, für einen Stiftefan?

Ich gebe es zu, ich bin ein Stiftefan. Noch genauer gesagt: ein Füllerfan. Als ein solcher ist die Firma Böker nicht unbedingt eine bekannte Marke.

Natürlich, die Firma Böker ist mir bekannt. Denn ein gutes Messer kann man immer gebrauchen. Und ich besitze auch Messer dieser Marke, die mir zuhause und unterwegs auch immer mal wieder gute Dienste leisten. Aber Messer und Stifte? Wie passt das bitte zusammen?

An sich ganz gut. Aber darum geht es im Grunde gar nicht. Sondern um eine besondere Form von Kugelschreibern: die Tactical Pen. Kugelschreiber, die auch taktisch zu nutzen sind. Und zwar zur Selbstverteidigung.

boeker mpp ast - Der Böker Plus MPP - Mal ein ganz anderer Stift.

Okay, von vorne. Ich hatte eines Tages eine nicht sehr angenehme Begegnung mit einer leicht gereizten und Streit-suchenden Person. Diese Begegnung war zwar sehr unangenehm, aber glücklicherweise blieb alles verbal. Obwohl mein Gegenüber wohl gerne Lust auf mehr gehabt hätte.

Und nach so einer Begegnung kommt man schon ins Grübeln. Ich jedenfalls, und zwar was ich getan hätte, wenn es nicht bei Worten geblieben wäre. Wahrscheinlich hauptsächlich eingesteckt.

Irgendwie kam ich dabei auf den Gedanken der Tactical Pens. Denn diese sind dazu gedacht, dass man in solchen Situationen einen kleinen Vorteil bei der Selbstverteidigung hat. Ob ich so einen Stift eingesetzt hätte wäre es zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen? Weiß ich nicht genau, muss ich gestehen. Aber ich kann feststellen, man fühlt sich ein wenig sicherer. Und ein sichereres Auftreten kann schon manche Situation ganz anders ausgehen lassen.

Aber: solche Stifte eignen sich wirklich zur Selbstverteidigung. Und das nicht mal schlecht.

Aber können Sie auch jemanden überzeugen, der Stifte mag?

Der Böker Plus MPP Multi Purpose Pen

boeker plus verpackung - Der Böker Plus MPP - Mal ein ganz anderer Stift.

Zuerst einmal genauer zu dem Stift. Ich habe hier den “Böker Plus MPP Multi Purpose Pen Titan”. Quasi die Luxusversion dieser Stiftereihe aus Titan. Ein Werkstoff der besonders fest und antiallergen ist. Es gibt noch eine zweite Titan-Version in dieser Reihe, und zwar der “Flame”. Hier wurde der Stiftkörper von Hand hitzecoloriert und demnach ist dann auch jeder Stift ein Unikat. (Ja, die Färbung ist dauerhaft).
Ansonsten sind die Stifte in einer Aluminiumversion erhältlich. In Grau, Schwarz oder Blau.

boeker mpp versionen - Der Böker Plus MPP - Mal ein ganz anderer Stift.

Die Stifte sind also grundsätzlich komplett aus Metall gefertigt. Selbst die Alu-Versionen sind somit schwerer als typischen Plastikkugelschreiber.

Die Stifte haben eine Schraubkappe mit einem aufgesetzten Glasbrecher und laufen im Schaft schmal zum Ende hin zu. Gerade der Schaft ist mit seinen horizontalen Vertiefungen auffällig, auch wegen der konischen Form ganz am Ende. Der Clip ist in der Kappe verschraubt. Genauer gesagt ist der Clip zwischen Kappenspitze / Glasbrecher und dem unteren Teil der Kappe fest verschraubt.

boeker mpp teile - Der Böker Plus MPP - Mal ein ganz anderer Stift.

Apropos Verschraubung: Die Kappe und der Schaft sind an der gleichen Stelle mit dem Mundstück verschraubt. So hat man nur eine sichtbare Lücke des Stiftes, die bei Verschraubungen ja normal ist. Damit die einzelnen Teile sich aber leicht und bewusst voneinander trennen lassen hat der Schaft ein Linksgewinde. Die Kappe das übliche Rechtsgewinde.

Geliefert wird der MPP mit einer Schmidt G2-Mine.

Das “Multi Purpose”

Was macht einen Stift nun zum Multi Purpose Pen? Dieser MPP erfüllt eben mehrere Funktionen. Er hat einen Glasbrecher auf der Kappenspitze. Um zum Beispiel in einem Notfall (fremder oder eigener Autounfall etc.) die Scheibe einschlagen zu können. Die Spitze ist so geformt, dass man damit auch Touchscreens bedienen kann. Allerdings keine modernen kapazitiven Touchscreens wie bei Smartphones oder Tablets. Sondern die etwas ältere Generation, die man zum Beispiel vom Paketboten kennt.

Die Form des Stiftes eignet sich ideal zur Selbstverteidigung (deswegen ja auch “Tactical Pen”). Man hält den Stift fest in der Hand, den Daumen auf die Kappe gelegt. Und schon kann man sich damit in einem Kampf wehren. Ein Treffer auf einen sogenannten Schmerzpunkt beim Angreifer und dem ist mehr als nur die Lust auf den Angriff vergangen. Dabei hält man den Daumen fest auf den Glasbrecher. Fühlt sich anfangs komisch an, aber gibt im schlimmsten Fall einen kleinen Stich. Also zu vernachlässigen zu den Optionen die einem sonst gegenüber stehen.

Mal ein kleines Erklärvideo:

Aber die stabile Bauweise des Stiftes ermöglicht noch wesentlich mehr. Beim Sport (traditionelles Bogenschießen) habe ich damit zum Beispiel einen leicht daneben gegangenen Pfeil aus einem morschen Baum raus bearbeitet.
Oder man kann ihn auch sehr gut benutzen, um etwa den Druck bei einem Druckverband aufzubauen. Wo wir schon bei Notfällen waren.
Jedem wird sicher noch eigene Verwendungsmöglichkeiten einfallen.

Im Gebrauch

Böker Plus MPP in der Hosentasche

Der Böker Plus MPP ist kein Stift für die Vitrine oder die Stiftmappe. Das dürfte klar sein. Er ist ein Stift, der dabei sein will. Immer. In der Hosentasche ist einer seiner Lieblingsplätze. Immer griffbereit für den Fall, dass man etwas schreiben will. Oder in eine brenzlige Situation kommt.

Ich habe den Stift nun einige Zeit immer in meiner Tasche mit dabei. Und muss sagen er gefällt mir dafür. Es ist schön, dass dieser Stift eine Kappe hat, denn dadurch besteht keine Gefahr irgendetwas unabsichtlich anzumalen und auch keine Gefahr, dass der Stift aus Versehen ausläuft. Irgendwie gibt der Stift schon ein gutes, sichereres Gefühl. Auch wenn ich bisher glücklicherweise nicht wieder in so eine Situation wie oben gekommen bin. Dank der robusten Bauweise hatte ich auch keine Angst das der Stift beschädigt wird. Okay, ein oder zwei Kratzer wird er sicher mit der Zeit bekommen. Aber das geht bei so einem Stift als “Leben” durch.

Was mich sehr überrascht hat ist, wie der Stift in der Hand liegt. Als Kugelschreiber. Ohne Kappe ist die Gewichtsverteilung sehr mittig. Und liegt daher für mich sehr gut in der Hand. Das etwas robuste Aussehen stört keinesfalls beim Schreiben. Vom Schreibgefühl her ist es ein sehr guter Kugelschreiber. Also vom Äußeren her. Wie gut der Stift schlussendlich schreibt, hängt bei einem Kugelschreiber natürlich von der Mine ab. Aber da hier eine reguläre G2-Mine drin ist, kann man die notfalls problemlos tauschen. Es passt auch eine Fisher Space Pen Mine SPR4 rein, die mit dem Gasdruck. Allerdings nur mit dem der Mine beiliegenden Adapter. Mit dieser Mine schreibt der Stift also wirklich in jeder Situation.

boeker mpp mine - Der Böker Plus MPP - Mal ein ganz anderer Stift.

Nach diesen Pluspunkten muss ich natürlich auch mal sehr kritisch sein. Was sind die Nachteile. Einen Punkt gibt es, der mir immer wieder auffiel, und teilweise etwas störend war. Aber: das liegt an mir.
Und zwar die Kappe an sich. So praktisch die auch ist, wenn man die in der Tasche hat, wenn man schreiben will, muss die nun einmal ab. Aufgrund der Form kann man diese nun auch nicht hinten auf den Stift aufstecken.
Wenn man nur kurz was schreiben will, ist es alles kein Problem. Da hat man die Kappe noch in der Hand. Aber wenn ich den Stift etwas länger genutzt habe, habe ich die Kappe irgendwo deponiert. Und das ist das Problem. Wo war jetzt noch mal die Kappe?

Also eindeutig ein Problem von mir, dass man dem Stift nicht wirklich anlasten kann. Kurzzeitgedächtnis und so.

Ein anderer Punkt, der anfangs störte war, dass ich beim Kappe aufschrauben direkt in das Schaft abschrauben überging. Es gab nicht so wirklich einen festen Punkt dazwischen. Da beide Gewinde an derselben Stelle ansetzen und gegensätzlich gestaltet sind, ist dies eben möglich. Ist dies ein Problem? Es war störend. Mit ein wenig Übung kein Problem. Aber dennoch.
Ein Umtausch des Stiftes war eine Erleuchtung. Dieser Stift hatte dies Problem nicht.  Hier konnte ich die Kappe ordentlich zuschrauben. Bis zum Widerstand. Und wenn ich den Schaft abschrauben wollte, ging das natürlich auch. Aber das eine ging nicht mehr in das andere über. Also so, wie man es sich wünscht.
Scheinbar war der erste Stift ein Montagsmodell. Böker war, was das anging auch problemlos. Man schickte mir den neuen Stift und ich konnte dann den alten zurückschicken.

boeker mpp gewinde - Der Böker Plus MPP - Mal ein ganz anderer Stift.

Meine Einschätzung in der reinen Stiftfunktion: Top. Die Form ist für einen Stiftefan natürlich gewöhnungsbedürftig. Aber nicht schlecht. Er liegt sehr gut in der Hand beim Schreiben. Und als ein Immer-Dabei-Stift1 macht er sich sehr gut. Nimmt nicht viel Platz weg. Der stabile Clip hält ihn sicher in der Hosentasche, ohne das der groß aufträgt. In der Kombination kenne ich nur wenige andere Stifte.

Meine Einschätzung der “Zusatzfunktionen”: Nett. Wie nützlich diese im realen Leben sind, möchte ich einfach nicht austesten müssen. Aber es ist gut die Möglichkeit zu haben. Ich möchte nie den Glasbrecher an der Kappenspitze nutzen müssen, bin aber froh einen dabei zu haben, falls ich helfen muss. Genauso froh, wie eine regelmäßig aufgefrischte Erste-Hilfe-Ausbildung zu haben.
Die Spitze mit der man “Touchscreens” bedienen kann: okay, wird wohl kaum noch gebraucht. Außer vielleicht bei der Unterschrift beim Paketboten. Der schaut aber leicht irritiert, das habe ich getestet.

Die Funktion zur Selbstverteidigung: ich hoffe, ich brauche das nie. Aber, ich bin ehrlich, ich fühle mich ein wenig wohler. Er gibt keine Sicherheit, aber das Gefühl, das man sich wenigstens ein wenig mehr wehren könnte. Und das innere Gefühl ist in vielen Fällen ja eh sehr wichtig.
Wer übrigens wirklich wissen will, wie man mit so einem Stift umgeht: Es gibt dafür sogar Selbstverteidigungskurse.

boeker mpp schrift - Der Böker Plus MPP - Mal ein ganz anderer Stift.

Wie ist mein Resümee des Stiftes? Er wird nicht für jeden etwas sein. Bin ich mir sicher. Und es ist auch kein Stift, den ich in irgendeiner Weise mit meinen Füllern vergleichen will. Aber es ist ein Stift für unterwegs. Für die Straße. Für immer dabei. Insofern muss ich sagen: Gebt dem Stift und dieser Art Stifte, eine Chance. Vielleicht überrascht er euch ja.

Technische Daten

Länge
Geschlossen: 15,2 cm
Offen: 13,2 cm

Gewicht
Komplett: 58 g
ohne Kappe: 34 g

Testmuster Das hier beschriebene Produkt wurde mir vom Hersteller für diese Vorstellung und Test kostenfrei zur Verfügung gestellt. Dies geschah ohne Vorgaben und ohne Einflussnahme auf den Artikel durch den Hersteller. Die hier geschriebene Meinung, egal ob positiv oder negativ, spiegelt meine eigene Einschätzung wieder.
Quelle des Fotos der verschiedenen Versionen: Heinr. Böker Baumwerk GmbH
  1. Sowas wird auch “EDC” betitelt: Every Day Carry. Also Sachen, die man immer dabei hat
Author

Ein Freak von Papier, Stiften und Tinten. Aber ein wenig verrückt muss man ja sein.

2 Kommentare

    • Chris Reply

      In Deutschland ist dies keine Waffe. Ebenso in Österreich. In der Schweiz und Großbritannien sieht das ein wenig anders aus.

Reply To Johann Abbrechen

Pin It