Author

Chris

Browsing
Ein Freak von Papier, Stiften und Tinten. Aber ein wenig verrückt muss man ja sein.

senseBook von transotype

Nach dem ich auf das senseBook aufmerksam wurde musste ich dies einmal testen.
Und aufmerksam wurde ich aufgrund des Umschlages darauf.

Ein hellbrauner Umschlag ist nun nicht besonders auffällig. Die gibt es zwar nicht so oft wie schwarz, aber auch hier gibt es noch einige Notizbücher.
Auch Leder ist nicht das absolut Besondere. Aber diese Art erregte meine Aufmerksamkeit.

Ich muss gestehen das ich erst dachte es wäre hier ein Kork-Umschlag. Etwas, was ich auch schon gesehen habe, und interessant fand. Aber es ist wirklich echtes Leder. In einer rauhen, einzigartigen Art und Weise bearbeitet. Es fühlt sich fast samten an. Sehr angenehm auf jeden Fall.

Und wenn ich schon so auf dieses Notizbuch aufmerksam wurde, so muss ich es natürlich auch ausführlich testen.

Das Ausfransen von Tinte ist unschön. Sie verdirbt den gesamten Eindruck eines geschriebenen Textes. Aber wodran liegt das Ausfransen eigentlich? Und was kann ich tun?

Wenn man mit der Hand schreibt, muss es entweder schnell gehen, oder es soll einen guten Eindruck machen.
Für deren ersten Fall ist es relativ egal womit man worauf schreibt. Einige werden noch Notizen mit dem Kugelschreiber auf der Hand kennen. Zum Beispiel Telefonnummern.
Aber wenn es auf einen guten Eindruck ankommt, und dazu zähle ich schon jeden von der Hand geschriebenen Brief, dann sollte das Geschriebene auch gut aussehen. Lesbar sein.

Wenn man einen Füller nutzt, sieht das normal immer besser aus als mit Kugelschreiber geschrieben. Aber: Tinte ist nicht ganz unkompliziert.

Nicht jede Kombination von Papier, Stift und Tinte funktioniert gut miteinander.

Manchmal ist ein Kugelschreiber einfach unverzichtbar. Selbst für Liebhaber von Füllern. Und dieser Kugelschreiber den mir die Firma Schneider Schreibgeräte zur Verfügung stellte, hat noch ein kleines, nützliches Extra.

Der Stift begutachtet

Bei dem Schneider Epsilon Touch handelt es sich wie schon gesagt um einen Kugelschreiber. Dieser ist aus stabilem Plastik gefertigt. Der Clip ist hier aus Metall gefertigt, ebenso wie das Vorderteil und der Drücker.
Es gibt drei gummierte längliche Zonen am Stift die den Griff des Stiftes verbessern sollen. Drei rund um den Kugelschreiber laufende Wellen aus Gummi im Griffbereich verstärken dies.

Hinten auf dem Drücker ist eine Touch-Spitze, mit der sich aktuelle Smartphones und Tablets bedienen lassen.

Als Mine ist eine typische G2-Mine eingesetzt, also eine Großraummine. Sie lässt sich problemlos tauschen. Um genauer zu sein handelt es sich bei der Mine im Auslieferungszustand um die Schneider Slider 755 XB, die nach ISO 12757-2 zertifiziert ist. Also als dokumentenecht gilt.

Diesen Kugelschreiber gibt es in vier Farbvarianten: weiß/silber, weiß/blau, schwarz/gold und schwarz/pink

Wie wäre es mit einem Filzeinband? Oder einer Softwave genannten Oberfläche? Oder einem der vielen anderen tollen Designs? Die Sigel Conceptum Notizbücher gibt es in wirklich großer Auswahl.

Die Firma Sigel hat schon länger Notizbücher auf dem Markt. Sie nennen Sie dort Conceptum. Und von denen gibt es wirklich eine große Auswahl. Hier dürfte sich für jeden Geschmack ein Design finden lassen. Auffallend, oder geschäftlich dezent. Aber langweilig ist keines.

Ich habe von der Firma Sigel zwei Exemplare bekommen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, und doch absolut business-tauglich sind.
Schwarz. Wie die Nacht. Und doch nicht gewöhnlich.

Wer gerne mit guten Stiften schreibt hat meist auch Exemplare die es wert sind besonders präsentiert zu werden. Natürlich nur wenn Sie nicht gerade im Gebrauch sind.

Denn mal abgesehen vom tollen Schreibverhalten sehen viele Stift ja auch einfach sehr gut aus. Von den vielen Sonder- und Luxuseditionen der einzelnen Hersteller noch gar nicht mal einzugehen.

Aber was soll man mit denen machen, die man gerade nicht im Gebrauch hat? Denn viele haben ja mehr Stifte als sie gerade aktuell immer bei sich tragen können.

Hier bietet eine Kickstarter-Kampagne eine Lösung an. Den Pen Rest.

Pin It